Karl Ludwig von Knebel

Gedichte

Er ist einer der bekanntesten Unbekannten der Weimarer Klassik. Sein Name taucht als Empfänger bedeutender Briefe in Fußnoten literaturwissenschaftlicher Untersuchungen auf, er steht in jeder Biographie über Goethe und Herder, in Büchern über den Musenhof, über Anna Amalia und Herzog Carl August. Karl Ludwig von Knebel stand in Kontakt mit nahezu allen bedeutenden Akteuren der deutschsprachigen Literaturlandschaft des ausgehenden 18. Jahrhunderts und hatte seine 'fünfzehn Minuten', als er das Treffen Goethes mit dem Weimarer Regenten arrangierte. Und so wird er in der Literaturgeschichte auch geführt: als Freund von..., als mitwirkend an..., als vermittelnd zwischen… Aus historischen Darstellungen zusammengesetzt präsentiert sich Knebels Biographie als Aneinanderreihung funktionaler Bezüge zu den Autoren der Goethezeit.

Als eigenständige künstlerische Leistungen Knebels werden seine Übersetzungen aus der römischen Antike bewertet, allen voran die des lucretischen Lehrgedichts De Rerum Natura. Dass er auch selbst Autor war, ist in Vergessenheit geraten. Zwar wurden – kurz nach Goethes Tod, als jede Publikation aus dem Umkreis des Weimarer Dichterfürsten gute Verkaufsaussichten versprach – einige Briefe, Gedichte und Aufsätze Knebels in drei Bänden posthum veröffentlicht, aber unmittelbar danach wurde es still. Eine Rezeptionsgeschichte gibt es nicht.

Knebel lebt und arbeitet zur gleichen Zeit und am selben Ort wie Wieland, Goethe, Herder, Schiller – nicht ganz einfach, sich da als Autor einen Namen zu machen. Er gehört zum Mittelbau der Weimarer Klassik, hat den anderen zugearbeitet, ohne dafür Lorbeeren zu ernten. Die Literaturgeschichte orientiert sich an Erfolgen ­– daran, ob Autoren Popularität erlangen, ob ihre Bücher gekauft und gelesen wurden, ob ihre Texte eine Wirkung entfaltet haben. Das alles trifft auf Knebel nicht zu. Seine Aufsätze und Gedichte erscheinen, wenn überhaupt, einzeln, verstreut und zumeist anonym in Zeitschriften und Anthologien. Nicht einmal die von ihm 1815 herausgegebene Sammlung kleiner Gedichte trägt seinen Namen. Und Knebel hält sich beharrlich an antike Formen: seine reimlosen Hexameter-Gedichte genügen den höchsten Ansprüchen der Weimarer Klassik – als er sich aber endlich zur Veröffentlichung seiner Sammlung entschließt, sind sie längst aus der Mode.

Die nun vorliegende Ausgabe hat sich zum Ziel gesetzt, Leserinnen und Lesern eine Möglichkeit zu bieten, hinter dem Übersetzer und Weimarischen Urfreund den Autor Karl Ludwig von Knebel zu entdecken, anhand der Gedichte seine schriftstellerische Entwicklung nachzuzeichnen und ihm auf seinem Weg durch den Gedankenpalast der Weimarer Klassik zu folgen.

INHALT

Vorwort    

Editorische Notiz      

 

Teil I

Grabschrift eines Säufers    

Der Unentschlossene   

Der Reichtum  

An Doris 

Das schöne Kind einer schönen Mutter

Die Kinderliebe  

Die Wohllust   

An die Bienchen   

An Herrn Ramler     

An Ariston

Die Grazien, beim Bade der Mädchen  

Otaheiti     

Nachterscheinung 

Neujahr 1795    

Ewiger Frühling       

Leerer Hochmut           

Das neue Alte     

An die Musen-Almanache    

W - 's Tod           

Die Stunden   

Die Wälder    

Blume des Dankes     

An Herzogin Amalia   

Lied der Hoffnung          

Adrastea       

An die Sonne   

An der Quelle der Ilm      

Auf den Tod der Freifrau von Hutten   

Herders Tod            

An Selene       

An den Geist der Natur       

In die anthologische Sammlung (Tempe) des

Herrn Prof. Jacobs

Zur Ankunft der Erbprinzessin von Weimar   

An die Erde              

An Göthe 

 

 

 

Teil II

Der Hügel           

Die Wege des Lebens           

Chiron der Alte      

Nach dem Griechischen    

Nach dem Menander   

Phantasie             

Das Gürtelband          

Sorgen des Lebens       

An das Schicksal 

Unserm ehrwürdigen Geh. Kirchenrat Griesbach

Wieland                 

Lorenzo von Medici           

Sospiri        

Wärme               

Die Veilchen         

Trost              

Phantasie         

Erscheinung     

Ermunterung an sich selbst         

Verklärung            

Duschmanta            

An eine Freundin             

Die Pappel am Bache         

Grabschrift                    

Der festeste Sinn                  

An die Biene                 

An Prinzessin Caroline von Weimar         

An Frau von A.              

Auf den Tod unsrer Freunde

 

 

 

 

Teil III

An Herder                                                                           

Wahrheit und Natur                                                            

Natur                                                                                  

An Selene                                                                           

An die Rose im Winter                                                         

An den Hausberg bei Jena                                                    

Liebesrausch                                                                       

Philomela in Tiefurt                                                             

Moralischer Traum                                                              

Phantasie                                                                             

Die Zeichnerin                                                                     

Seelenverein                                                                        

Fabel                                                                                    

Kunst                                                                                   

Die Imperatorsmiene                                                            

Die neuesten Schriftsteller                                                  

Der Gelehrte                       

Das Leben                                      

Weimar                                                                                 

Elysium                                                                                 

An das Vaterland                                                                    

Widerstand                                                                             

Spruch                                                                                   

Hanns Knebel                                                                      

An Frau von Schardt                                                           

Der Herzogin Anna Amalia                                                  

Verlangen                                                                            

An Dieselbe                                                                          

An Henriettens Geburtstag                                                    

Henriette                                                                              

Im Januar 1805                                                                     

An die Freunde                                                                      

An F. v. W.                                                                            

An Goethe                                                                              

Marat und Charlotte Corday                                               

Hymnus zum Schlusse der Jahreszeiten.                           

Türkisches Gedicht                                                            

Auf die Lieder nach dem Anakreon                                     

Das Chaos                                                                           

 

Karl Ludwig von Knebel – der ewige Urfreund           

Zeittafel                                         

Literaturhinweise